Caring is sharing!

 

Das Wissen über die Chakren kommt ursprünglich aus Indien. »Chakra«, aus dem Sanskrit, heißt übersetzt »Kreis« oder »Rad«. Chakren sind feinstoffliche Energiewirbel und damit auch Kraftzentren, die sich entlang der Wirbelsäule im Energiefeld des Menschen befinden. Man kann sie sich gut als Räder mit schnellen, kreisenden Bewegungen vorstellen. Dadurch ziehen sie die kosmische Energie an und verteilen sie im feinstofflichen Körper, versorgen die nahe liegenden Organe und haben Einfluss auf unsere Gefühle und Gedanken.

Jedes Chakra hat seine eigene Schwingung. Sind alle Chakren ausgeglichen, befinden wir uns in Harmonie und seelischer Gesundheit. Durch äußere Einflüsse, traumatische Ereignisse oder herausfordernde Situationen kann es zu Blockaden der Chakren kommen. Der Energiefluss ist dann gestört. Mittels Energiearbeit, wie z. B. durch Yoga, und dem Einsatz der passenden ätherischen Öle können die Chakren harmonisiert und der Energiefluss wiederhergestellt werden.

Im Folgenden stelle ich dir die sieben Hauptchakren mit ihrer Wirkung auf körperlicher und seelischer Ebene sowie den ihnen zugeordneten ätherischen Ölen vor.

 

Wurzelchakra

Das Wurzelchakra, auch »erstes Chakra« oder »Steißchakra« genannt, ist das unterste Chakra und sitzt am unteren Ende der Wirbelsäule auf der Höhe des Steißbeins. Mit seiner Energie versorgt es den Beckenboden und insbesondere den Dick- und Enddarm. Es versorgt den physischen Körper mit Lebenskraft und bildet die Basis für alle anderen Chakren. Das Wurzelchakra steht für Urvertrauen, ungezähmte Lebenskraft, Mut, Stabilität und Sicherheit. Durch das Wurzelchakra sind wir mit der Energie von Mutter Erde verbunden. Zeichen für ein blockiertes Wurzelchakra können Existenzängste, Kraftlosigkeit, fehlender Halt im Leben oder mangelndes Selbstvertrauen sein. Düfte zur Harmonisierung des Wurzelchakras finden wir vorwiegend in den aus Hölzern, Harzen und Wurzeln gewonnenen ätherischen Ölen: Angelikawurzel, Vetiver, Narde, Eichenmoos, aber auch Immortelle oder Karottensamen.

 

Sakralchakra

Das Sakralchakra, auch »zweites Chakra« oder »Sexualchakra« genannt, liegt auf der Höhe des Kreuzbeines, drei Fingerbreit unterhalb des Bauchnabels. Es versorgt die Geschlechts- und Unterleibsorgane, die Nieren und die Blase mit Energie. Mit einem harmonischen Sakralchakra können sich Sinnlichkeit und Sexualität, Schöpferkraft und die Weisheit des Unterbewusstseins entfalten. Störungen des Sakralchakras können zu Sorgen, Suchtneigung, Schuldgefühlen, Eifersucht, sexuellen Störungen, Mangelempfinden und Freudlosigkeit führen. Mithilfe von Düften wie Orange, Fenchel süß, Gewürznelke, Kardamom, Jasmin, Tonka und Ylang- Ylang kann das Sakralchakra gestärkt werden.

 

Solarplexuschakra

3-Solarplexuschakra-Manipura-ChakraDas Solarplexuschakra, auch »drittes Chakra« oder »Nabelchakra« genannt, befindet sich im Oberbauch, in der Magengrube. Es versorgt den Magen, Dünndarm, die Leber, Milz und Gallenblase und steuert den Verdauungsprozess, den Stoffwechsel und auch die Emotionen. Zudem vitalisiert es das sympathische Nervensystem. Es steht für Durchsetzungskraft, Begeisterung und ein klares Bauchgefühl. Das Solarplexuschakra ist Sitz des Ichs und des Selbstvertrauens. Ein unausgeglichenes Nabelchakra erkennt man an Entscheidungsschwierigkeiten, Kontrollzwängen, einem geringen Selbstvertrauen und Machtthemen wie Abhängigkeit oder Dominanz. Stärkend und harmonisierend auf das Solarplexuschakra wirken würzige und aktivierende Düfte wie Ingwer, Muskat, Zimt und Rosmarin und beruhigende und ausgleichende Düfte wie Lavendel, Kamille und Melisse.

 

Herzchakra

Herzchakra-Anahata-ChakraDas Herzchakra, auch »viertes Chakra« genannt, liegt auf der Höhe des Herzens in der Mitte des Brustraumes. Der organische Wirkungsbereich erstreckt sich auf den oberen Brustkorb mit Herz, Lunge und Blutkreislauf. Es verbindet die drei unteren Chakren mit den drei oberen. Liebe, Mitgefühl, Heilung, Harmonie und Hingabe sind im Herzchakra angesiedelt. Ist das Herzchakra blockiert, können Vorurteile, Einsamkeit, Verbitterung und Streitigkeiten entstehen. Die blumigen Düfte Rose, Jasmin, Iriswurzel, Davana, Tuberose oder Rosengeranie können ein blockiertes Herzchakra stärken und wieder für die Liebe öffnen.

 

Halschakra

5-Stirnchakra-Vishuddha-ChakraDas Halschakra, auch »fünftes Chakra« oder »Kehlkopfchakra« genannt, befindet sich im Halsbereich in der Nähe des Kehlkopfes. Es beliefert den Hals, Kiefer, Kehlkopf und die Speise- und Luftröhre mit Energie. Das Halschakra steht für klare Kommunikation, Ausdruck von Gedanken und Gefühlen, leichtes Lernen, Kreativität und Offenheit. Ist dieses Chakra blockiert, fällt es schwer, Bedürfnisse auszudrücken, fehlen die Ideen, können Schüchternheit oder Geschwätzigkeit auftreten. Düfte, die das Halschakra stärken sind frische und kampfrige ätherische Öle wie Bergamotte, Kampfer, Niaouli, Eukalyptus und Grapefruit.

 

Stirnchakra

Stirnchakra-Ajna ChakraDas Stirnchakra, auch als »sechstes Chakra« oder »Drittes Auge« be- zeichnet, liegt in der Mitte der Stirn, zwischen den Augenbrauen, etwas oberhalb der Nasenwurzel. Das Kleinhirn, das zentrale Nervensystem und die Sinnesorgane Augen, Ohren und Nase werden vom Stirnchakra energetisch versorgt. Das Dritte Auge gilt als das geistige Zentrum der Intuition und Weisheit. Ein kraftvolles Stirnchakra fördert die Wahrnehmung, Visionen, Fantasie, Bewusst- sein und tiefe Selbsterkenntnis. Blockaden des Stirnchakras erkennt man an Konzentrationsschwäche, Vergesslichkeit oder mentaler Überlastung. Düfte wie Eukalyptus, Muskatellersalbei, Schafgarbe, Kamille blau und Wacholderbeeren öffnen das Dritte Auge und klären den Geist.

 

Kronenchakra

7-Kronenchakra-Sahasrara ChakraDas Kronenchakra, auch »siebtes Chakra« oder »Scheitelchakra« genannt, befindet sich am obersten Punkt des Scheitels im Bereich des Schädeldaches. Sein Wirken erstreckt sich unter anderem auf die Zirbeldrüse und den gesamten Organismus. Es steht für die Anbindung an das Göttliche, für den Sinn des Lebens, für Hingabe, Vollkommenheit und Erleuchtung. Ein geschwächtes Kronenchakra erkennt man an einem Gefühl der Sinnlosigkeit, Weltschmerz, Ziellosigkeit und Verzweiflung. Spirituelle Düfte wie Weihrauch, Sandelholz, Styrax und Myrrhe eignen sich sehr gut, um das Kronenchakra zu öffnen. Allerdings ist es ratsam, vorher die Energie der anderen Chakren anzuregen. Insbesondere das Wurzelchakra sollte gestärkt sein, damit die spirituelle Öffnung mit Bodenhaftung einhergehen kann.

 

Auswahl der Düfte

Die Auswahl der für Dich relevanten Chakrendüfte kannst du anhand der Farben, Symbolik oder Chakrenbeschreibungen treffen. Wähle auch hier erst einmal nur die Düfte aus, die du gut riechen magst.

Ich wünsche Dir viel Freude beim Erforschen Deines Energiesystems.

Schreib mir gerne Deine Erfahrungen mit den Chakren in die Kommentare.

Ich freue mich drauf,

Diana

 

Caring is sharing!
X